© Amadeu Antonio Stiftung

 
 
 

Übergriff auf ein koscheres Lebensmittelgeschäft © Amadeu Antonio Stiftung

 

Was tun nach einem rechten Übergriff?

Eine sehr gute Übersicht über die Handlungsoptionen nach einem rechtsextremen, rassistischen oder antisemitischen Übergriff bietet eine Broschüre der Opferperspektive e.V.

 

Neonazi-Brandanschlag auf das Anton Schmaus Haus in Berlin-Neukölln © unbekannt; Quelle Indymedia

 

Wie und wann Cura hilft

Einzelpersonen und Familien unterstützt der Opferfonds CURA in der Regel nach einer Erstberatung durch anerkannte Opferberatungsstellen. Diese sind psychologisch und juristisch geschult und sehr erfahren im Umgang mit neonazistischen, rassistischen und antisemitischen Gewalttaten sowie den individuellen Handlungsoptionen …

 
 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

Opferberatungsstellen

Ob es Sie juristische Hilfe, psychosoziale Gespräche, oder die Begleitung zu Anwälten, Gerichten, Polizei oder Ärzten benötigen – die Aufgaben von Beratungsstellen für Betroffene sind vielfältig.

 

Nach Beschluss des Bundestags können seit 2001 Opfer rechter Gewalt staatlich entschädigt werden © Martin Unger

 

Juristische und finanzielle Hilfen

Hier finden Sie Anlaufstellen und Kontaktdaten mit kurzen Angaben darüber, welche Art der Hilfe Sie dort erhalten können. Die anerkannten Opferberatungsstellen beraten und begleiten Sie auch zu diesen weiterführenden Angeboten gerne kostenlos und vertraulich.

 
 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 193 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.