Circus Happy; (c) gegenrede.info

 

Prozessverlauf nach antiziganistischem Übergriff

17.02.2012 Es war im September 2010 als ein wütender Mob den Familienzirkus 'Happy' aus der Gemeinde Milmersdorf in Brandenburg vertrieb. Der Opferfonds CURA unterstützte die Familie damals. Vier von fünf Angeklagten haben Berufung gegen das Urteil des Jugendschöffengerichtes vom 7. Februar 2012 eingelegt.

"Zigeunerpack! Asoziales Pack verschwindet! Wir fackeln euch die Zelte ab!" Etwa 20 aufgebrachte Jugendliche und Erwachsene beschimpfen die Kinder der Familie S. Die 16, 14, 11 und 8 Jahre alten Geschwister haben Angst, ihre Eltern waren mit dem Auto nach Berlin gefahren, dem wütenden Mob stehen sie ganz allein gegenüber. Die ersten Steine fliegen.

Alles begann mit einer Nichtigkeit. Kleinkinder spielten auf dem Zirkusgelände, das von einem Weidezaun umspannt war. Die älteste Tochter der Familie S., Justine, forderte die Mutter auf, ihre Kinder nicht bei den Tieren spielen zu lassen, da diese möglicherweise austreten und die Kinder verletzen könnten. Daraus entbrannte ein Streitgespräch, bei dem Justine massiv beleidigt wurde.

Zuerst sind es nur die Kinder, die Kieselsteine auf die Tiere werfen, aber es kommen immer mehr Milmersdorfer hinzu, die Steine werden größer. Die Wohnwagen der Familie werden stark beschädigt, die Anwohner drohen „Wir stechen eure Tiere ab“ und zeigen Messer. Die Kinder verschanzen sich in einem der Wagen, rufen die Eltern an, sind in Panik. Ihre Mutter alarmiert sofort die Polizei, die allerdings keine akute Gefahr erkennt. „Es wird schon keine Schwerverletzten geben“, soll der Beamte am Telefon gesagt haben. Erst nach Stunden taucht ein Streifenwagen auf.

Noch in der Nacht verlässt die Familie Milmersdorf. Unter Polizeischutz bauen sie die Zelte ab und packen zusammen. Immer wieder kommen Anwohner gefährlich nahe, die Polizei spricht Platzverweise aus und sorgt dafür, dass es zu keinen weiteren Angriffen kommt.

Der hinzugerufene Milmersdorfer Bürgermeister versuchte vergeblich zu schlichten. Über das ganze Ausmaß der Geschehnisse sei er erst am darauffolgenden Montag unterrichtet worden, er sei „traurig und erschüttert, das so etwas passieren konnte". Auch Milmersdorfer Gemeindemitglieder zeigten sich in einer öffentlichen Erklärung (PDF-Dokument, 58.3 KB) entsetzt über die Vorfälle und riefen zu einer Spendenaktion für die Familie S. auf. 128,11 Euro seien so zusammengekommen und auch der Opferfonds CURA unterstützte die Familie.

Eine 27-jährige Frau war wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten, ausgesetzt zu zwei Jahren Bewährung nebst 50 Stunden Arbeitsauflage, ein 19-Jähriger zudem wegen Sachbeschädigung nach Jugendrecht zu einer Woche Dauerarrest nebst 100 Stunden Arbeitsauflage sowie ein 22-Jähriger und eine 19-Jährige zu Freizeitarrest verurteilt worden. Gegen mehrere Zeugen aus diesem Prozess, die behauptet hatten, dass es Rufe wie „Zigeunerpack verpisst euch! Wir fackeln eure Wagen und Zelte ab!“ nicht gegeben habe, wurden Verfahren wegen uneidlicher Falschaussage eingeleitet.

Damit geht der Fall in die zweite Instanz. Ein Termin zur Verhandlung vor einer Jugendkammer des Landgerichtes Neuruppin steht noch nicht fest.


Ulla Scharfenberg

 
 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 179 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.