09.08.2001, Dieter Manzke (staatlich anerkannt)

Brandenburg

Mehr:
Berliner Zeitung

Der Obdachlose Dieter Manzke wird in der Nacht zum 9. August 2001 in Dahlewitz (Brandenburg) von fünf jungen Männern in einem leer stehenden Gartenbungalow so lange gequält bis er an den Folgen seiner schweren Verletzungen stirbt. Sie misshandeln den 61-Jährigen mit Schlägen und Tritten, drücken Zigaretten in seinem Gesicht aus und sengen seinen Bart ab. Die Obduktion ergibt, dass Nase, Jochbein und beide Augenhöhlen zertrümmert sind, zudem sind das linke Schlüsselbein und mehrere Rippen gebrochen. Rippenfell und rechter Lungenflügel sind gerissen, Magen und Darm verletzt. Gegenüber der Polizei berichten die Täter, sie hätten den Obdachlosen aus einem leer stehenden Gartenhäuschen "vertreiben" wollen, in dem er seit kurzem übernachtete. Er habe dort "nichts zu suchen". Im April 2002 fällt die Jugendkammer des Landgerichts Potsdam das Urteil über die fünf Täter: Die Haupttäter Dirk B., 22, und Dirk R., 21, müssen wegen Mordes für 13 Jahre ins Gefängnis. Ebenfalls wegen Mordes wurden Ralf W., 21, und Ronny R., 19, zu acht und sieben Jahren Haft verurteilt. Uwe R., 17, wurde wegen Totschlags zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt. "Dieter Manzke musste sterben, weil er als Penner und Suffi den in der Nachbarschaft lebenden Angeklagten Dirk R. störte" und "weil eine verkommene Jugendclique Frust abbauen und einfach nur Spaß haben wollte", stellte der Vorsitzende Richter Klaus Przybylla in seiner Urteilsbegründung fest.

In einem Interview mit dem Tagesspiegel 2010 sagt der damalige zuständige Richter über den Mord an Dieter Manzke: "Jede Tat, die sich gegen den gesellschaftlichen Status eines Menschen richtet, wie es in der Definition PMK steht, ist politisch motiviert."

Die AG Tolerantes Mahlow initiierte eine Spendensammlung für die Angehörigen, um Dieter Manzke ein würdiges Begräbnis zu ermöglichen. Denn nach dessen Tod wurde vor allem die Zurückhaltung der politischen Verantwortlichen in der Region kritisiert. "Statt der Bekundung von Abscheu und Ekel vor dieser Tat und eines eindeutigen Signals der Zurückweisung derartiger barbarischer Gewaltakte, ist offizielle Betroffenheit kaum zu vernehmen," so die AG Tolerantes Mahlow.

 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 193 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.