24.08.1992, Frank Bönisch

Rheinland-Pfalz

Mehr:
Rhein Zeitung

Der 35-jährige Obdachlose Frank Bönisch stirbt am 24. August 1992 auf dem Zentralplatz in Koblenz, als der damals 23-jährige Skinhead Andy Johann H. (Szenename: "Der deutsche Andy") das ganze Magazin einer großkalibrigen Smith & Wesson auf eine Gruppe von Punks, Obdachlosen und Drogenabhängigen abfeuert. H. wird zu dieser Zeit zur "Deutschen Front Coblenz (DFC)" gerechnet. Der Täter wurde zu 15 Jahren Freiheitsstrafe wegen Mordes und siebenfachen Mordversuchs verurteilt. Obwohl das Gericht in seinem Urteil zu der Einschätzung gelangt, dass Andy H. "aus Hass auf Obdachlose/Sozial Randständige" gehandelt hat, wird Frank Bönisch bis heute nicht als Todesopfer rechter Gewalt staatlich anerkannt. Die Initiative "Kein Vergessen" Koblenz kämpft mit verschiedenen Aktionen gegen das Vergessen an diese menschenverachtende Tat an; unter anderem fordern sie eine Gedenktafel am Ort des Geschehens.

 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 193 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.