06.12.2003, Petros C. und Stefanos S.

Rheinland-Pfalz

Mehr:
indymedia

In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember 2003 brannte in Kandel (Rheinland-Pfalz) ein Wohn-und Geschäftshaus nieder. Das Haus wurde überwiegend von Menschen mit Migrationshintergrund bewohnt. Bei dem Brand kamen zwei griechische Wanderarbeiter, der 22-jährige Petros C. und der 23-jährige Stefanos C., ums Leben. Sie erlagen einer Kohlenmonoxidvergiftung, bevor sie den Flammen zum Opfer fielen. Das Feuer war im Eingangsbereich des Hauses gelegt worden. Ein türkisches Lokal im Erdgeschoss brennt vollständig aus. Als Tatverdächtigen ermittelt die Polizei den 22-Jährigen Phillip R. aus Kandel. Dieser hatte bis zum Brandzeitpunkt in der Tatnacht mit mehreren, ihm gut bekannten Rechtsextremisten des "Nationalen Widerstands Kandel" exzessiv getrunken. Das Landgericht Landau verurteilt im November 2008 den 22-Jährigen wegen "vorsätzlichen Vollrausches" unter Einbeziehung von dessen Vorstrafen zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der zum Tatzeitpunkt völlig betrunkene Mann das Feuer im Eingangsbereich des Hauses gelegt hatte. Das Gericht kann ein Motiv für die Tat nicht feststellen. Bis heute hält sich das Gerücht, dass er die Tat "im Sinne einer Aufnahmeprüfung in die Reihen des Nationalen Widerstands Kandel" begangen habe.

 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 178 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 02
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.