01.07.1992, Emil Wendland

Brandenburg

Mehr:
Der Spiegel

Der alkoholkranke Emil Wendland wird am 1. Juli 1992 in Neuruppin erstochen. Drei Skinheads verabredeten sich zum "Penner klatschen" und stießen im Neuruppiner Rosengarten auf den 50-Jährigen, der dort alkoholisiert auf einer Parkbank schlief. Dort malträtieren sie ihr Opfer mit Schlägen und Tritten. Als sich die Täter von Wendland entfernen, kehrt einer der Täter zu dem schwer verletzten Opfer zurück und sticht sieben Mal mit einem Messe in den Oberkörper des wehrlosen Mannes. Im Oktober 1993 verurteilt das Landgericht Potsdam den 20-jährigen Haupttäter Mirko H. wegen Totschlags zu sieben Jahren Jugendstrafe. Das Gericht stellt fest, H. habe sein Opfer für "einen Menschen zweiter Klasse gehalten" und die Täter wollten "Penner" klatschen. Ein Mittäter wird wegen schwerer Körperverletzung zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt. Auch hier wird der sozialdarwinistische Hintergrund der Tat vom Gericht erwähnt: „... faßte man spätestens zu diesem Zeitpunkt den Entschluß, in der Nacht 'Assis aufzuklatschen'; gemeint war damit das Zusammenschlagen von Obdachlosen oder anderen Personen, die man als mißliebig verachtenswert ansah.“
Auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Gruppe der PDS/ Linke Liste (PDF-Dokument) "Wie viele Tötungsdelikte mit tatsächlicher oder zu vermutender rechtsextremer/ ausländerfeindlicher Motivation hat es in der Bundesrepublik Deutschland seit dem Beitritt der ehemaligen DDR gegeben?", wird in der Antwort des Bundestages (PDF-Dokument) Emil Wendland im September 1993 noch aufgeführt. In späteren Antworten zu Anfragen zur Anzahl von Todesopfern rechter Gewalt wird er jeodch nicht mehr genannt.
Anlässlich des 20. Todetages von Emil Wendland plant der Neuruppiner Verein "Mittendrin" unterschiedliche Aktionen; unter anderem auch einen kurzen Dokumentarfilm zu den Hintergründen der Tat.

 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 178 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.