23.09.1997, Erich Fisk

Brandenburg

Mehr:
Der Tagesspiegel

Am 23. September 1997 wird der Obdachlose Erich Fisk in Angermünde (Brandenburg) mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden. Er fällt ins Koma, aus dem er nie wieder erwacht. Am 30. August 1998, stirbt Fisk im Krankenhaus. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln mehrere Verdächtige. Mindestens ein Verdächtiger ist ein bekennender Rechtsextremist. Alle sind bereits aufgefallen mit Attacken auf Obdachlose oder gebrechliche, ältere Menschen. Doch im Fall Erich Fisk macht keiner der Verdächtigen ein Geständnis. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gibt jedoch bekannt, dass einer der Verdächtigen schon so viele Obdachlose überfallen habe, dass ihm nicht mehr bewusst sei, ob er auch im September 1997 in Angermünde zuschlug. Jahre später werden die Ermittlungen eingestellt, ohne dass der Mörder von Erich Fisk gefasst werden kann.

 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 193 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.