20.09.2015, Luke Holland (Verdachtsfall)

Berlin

Am Morgen des 20. September 2015 trat der Brite Luke Holland vor die Tür einer Neuköllner Bar, um einen Anruf entgegen zu nehmen. Unvermittelt erschoss der 63-jährige Rolf Z. den Briten mit einer Schrotflinte. Es gab keinerlei vorangegangen Kontakt zwischen dem Täter und dem Opfer, keine Auseinandersetzung, kein Gespräch. Zeug*innen berichten, der Täter habe gezielt auf den wehrlosen Holland geschossen und habe sich danach ruhigen Schrittes vom Tatort weg bewegt. Er wurde kurze Zeit später von der Polizei festgenommen.
 

Zuvor war der Täter selbst Gast in der Neuköllner Bar. Dort hat er sich, so der Barbetreiber, darüber beschwert, dass in dem Lokal kaum noch deutsch gesprochen werde. In seiner Wohnung wurden eine Hitler-Büste und zahlreiche weitere Nazi-Devotionalien gefunden, dazu eine Flagge der Rechtsrockband Landser. Trotzdem konnte das Gericht Rassismus als Tatmotiv nicht erkennen. „Das Motiv konnten wir nicht sicher feststellen“, so die Richter in der Verhandlung. Die Funde in Rolf Z. Wohnung wurden als Sammlereigenschaft abgetan. Er wurde zu 11 Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt. Zu der Tat äußerte er sich selbst nicht.
 

Nicht nur aufgrund der Skrupellosigkeit des Mordes erhielt der Fall mediale Aufmerksamkeit. Es gibt auch Hinweise darauf, dass der Täter in Verbindung zu einem weiteren Mord steht: an dem türkischstämmigen Burak Bektas. Zwischen den beiden Morden fallen zahlreiche Parallelen auf. Auch erhielt die Polizei im Jahr 2013 einen Hinweis, dass Rolf Z. möglicherweise der Täter im Fall Bektas sei. Diesem wurde jedoch von Seiten der Behörden nie nachgegangen.

Im Hinblick auf den Hintergrund des Täters und die Umstände der Tat wurde der Mord an Luke Holland in die Liste der Verdachtsfälle rechter Gewalt mit aufgenommen.
 

Quellen:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/989261.war-das-mordmotiv-an-briten-in-berlin-auslaenderhass.html

https://www.tagesspiegel.de/berlin/prozessauftakt-in-berlin-toedliche-schuesse-auf-briten-angeklagter-schweigt/13317280.html

http://www.taz.de/!5317573/

https://www.tagesspiegel.de/berlin/gerichtsurteil-zum-mord-an-luke-holland-ueber-elf-jahre-haft-fuer-angeklagten-motiv-bleibt-offen/13860830.html

 
 
 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 - wir erinnern an...

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

In Deutschland wurden seit dem Wendejahr 1990 mindestens 193 Menschen Opfer rechtsextremer oder rassistischer Gewalt. Informationen über die Problematik der offiziellen Statistik und die komplette Liste der Todesfälle finden Sie hier.

 

Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 auf einer größeren Karte anzeigen
 

Spendenkonto

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

 

Ein Projekt der

 
 

Transparenz und Kontrolle

 

Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt teil an der 'Initiative Transparente Zivilgesellschaft'.